Dieser Beruf

02 Juni 2008

Dieser Beruf ist schon manchmal lustig: Da meint man manchmal, in seinem Bemühen, interessante kulturelle Angebote auf die Beine zu stellen, gegen Windmühlen zu kämpfen. Zum einen Konzert kommen 50 Zuschauer, zum nächsten 5. Der wahnsinnige Bürokratismus, zu dem man in diesem unseren Lande zwangsverpflichtet ist, und die Notwendigkeit, den Lebensunterhalt zu sichern, lassen immer weniger Zeit für die eigentliche kreative Arbeit. Und die hochbezahlten Kulturpolitiker sitzen dann teilweise in ihren Sesseln und gucken einen noch schief an, weil man sich engagiert und etwas tut.

Und gerade dann, wenn man mal wieder alles hinwerfen möchte, hat man innerhalb weniger Tage diese Schlüsselerlebnisse: Bei einem Probenaufenthalt in Hamburg sehe ich spontan im Schauspielhaus Ex-"Selig"-Frontmann Jan Plewka mit seinem wunderbaren Rio Reiser-Abend. Zwei Tage später erlebe ich den großen Chansonnier Klaus Hoffmann mit seinem aktuellen Live-Programm "Spirit" - ein Abend voller Kraft und Poesie. Und schließlich sehe ich mir an der Folkwang Hochschule Essen die aktuelle Abschlußproduktion des Musicalstudiengangs an, wo eine Gruppe exzellenter junger Talente auf die Bühne geht und nicht nur einen grandiosen, packenden Theaterabend auf die Beine stellt, sondern auch beweist, welche Energie frei wird, wenn man für diesen Beruf wirklich brennt. Solche Erlebnisse sind es, die einen immer weitermachen lassen. Letztlich geht ohne Musik gar nichts.

Wahnsinn: Proben und Vorbereitungen

08 Mai 2008

Daran, wie oft ich in den letzten Wochen geschrieben habe, könnt Ihr schon sehen, wieviel Zeit ich habe… Was im Moment parallel läuft, ist ein Wahnsinn: Proben und Vorbereitungen für das Musical "Wo Liebe ist" sowie für die bis dahin noch anstehenden Konzerte, dazu Überlegungen und Planungen für das zweite Halbjahr sowie für 2009 - und nebenher natürlich der ganz normale Alltag, denn irgendwo muß man ja seine Brötchen verdienen.

Das wäre ja alles ganz toll, wenn dieses wunderbare Land einem nicht jegliche Freude an der Arbeit mit diesem Bürokratieirrsinn kaputtmachen würde. Eigentlich müßte ich darüber mal ein Lied schreiben, aber leider habe ich zum Komponieren im Moment so gar keine Zeit, dabei habe ich so viele schöne Ideen und Projekte… Wenn ich derzeit mal dazu komme, mich kreativ zu betätigen, dann schreibe ich die Musik für ein neues Musical, das wir für 2009 planen. Aber weil das finanziert werden will, hat der liebe Staat vor das Komponieren das Anträgeschreiben gesetzt. Also, falls jemand zufällig zuviel Geld rumliegen hat und Kultur fördern möchte…

Mit einer neuen CD wird es in diesem Jahr nichts mehr werden, vielleicht 2009. Wer mich zumindest als Pianist auf CD hören möchte, dem sei das neue Album des Kollegen Jörg Lehwald "Auf meine Art" empfohlen, das nun nach langer Produktionszeit erschienen ist und für das ich bei einem Lied das Klavier eingespielt habe.

Willkommen zur neuen Rubrik

24 März 2008

Willkommen zur neuen Rubrik auf dieser Homepage!

Ich will versuchen, diesen Bereich in mehr oder wenig er regelmäßigen Abständen zu aktualisieren und hier alles reinzuschreiben, was nicht wirklich in andere Rubriken paßt.

Viel ist in letzter Zeit in Bewegung und im Umbruch, privat und beruflich. 2008 verspricht jedenfalls immer noch, ein sehr interessantes Jahr zu werden. Für mich ist die Rückkehr zum Musical, dem Genre, das überhaupt erst die Lust am Komponieren bei mir geweckt hat, ein ganz wichtiger Schritt. Nach dem höchst positiv aufgenommenen Schulmusical "Für den Glauben" vor mittlerweile acht (!!!) Jahren habe ich mich eine Zeit lang zumindest als Komponist von diesem Genre zurückgezogen (als Journalist bin ich ihm immer treu geblieben). Ich mußte erstmal für mich definieren, wo ich hinwollte, ich mußte begreifen, daß der künstlerisch interessante Weg nicht über die kommerziellen Großproduktionen führt (die ich keinesfalls verdammen möchte, aber ein gewisser Trend zur inhaltslosen Beliebigkeit macht sich da schon bemerkbar…), sondern daß vielmehr im Kleinen die wirklich spannenden Stücke zu finden sind. So freue ich mich nicht nur auf "Wo Liebe ist" im Juni, sondern auch auf die diversen Projekte, die in Arbeit sind (eines davon ist ganz konkret für April 2009 geplant, es ist aber noch nichts wirklich spruch- und veröffentlichungsreif).

Gleichzeitig denke ich über eine neue CD nach, auch wenn momentan natürlich erstmal noch "Hinterm Spiegel" im Vordergrund steht. Aber mal sehen, vielleicht gehe ich im Sommer ins Studio, um ein paar Lieder aufzunehmen, mit der Vorproduktion einiger Klaviertracks habe ich schon begonnen.

Ich freue mich zunächst einmal sehr auf das gemeinsame Konzert mit Mario Siegesmund - zur Einstimmung empfehle ich dessen wunderbares Album "Himmel und Erde", erhältlich über mario-siegesmund.de.

Blogarchiv

2018 / 2017 / 2016 / 2015 / 2014 / 2013
2012 / 2011 / 2010 / 2009 / 2008