Oh du fröhlicher Weihnachtsmarkt

Menschenmassen, Festgetümmel,
Hetzen, Jagen und Gewimmel.
Jeder kämpft sich zu den Ständen
durch mit Füßen und mit Händen.
Keiner macht dem andern Platz,
weiter geht die wilde Hatz.

Kitschig bunte Holzfiguren,
Puppen, Teddies, Kuckucksuhren,
grelle Fensterbilder blinken,
Spielzeugnikoläuse winken.
Haben will man dies und das,
Weihnachten ist richtig kraß.

Oh du fröhlicher Weihnachtsmarkt.
Wieder mal im Halteverbot geparkt.
Das Knöllchen kommt teuer, das ist wohl wahr,
aber das gibt's halt nur einmal im Jahr.
Aber das gibt's halt nur einmal im Jahr.

Schnell noch die Geschenke kaufen,
sich die Füße blutig laufen.
Stundenlang in Schlangen stehen,
schnell noch etwas essen gehen,
denn nach all dem Hin und Her
fühl'n sich Bauch und Leber leer.

Bratwurst, Pommes, Apfelstrudel,
Glühwein zu Schlagergedudel.
Und nach Bier und Räuberpfanne
hat man einen in der Tanne,
daß man nur noch lallen kann:
"Tach, ich bin der Weihnachtsmann!"

Oh du fröhlicher Weihnachtsmarkt.
Wie man hier an Seele und Leib erstarkt!
Die Englein, sie grölen so wunderbar,
freut euch, das gibt's halt nur einmal im Jahr.
Freut euch, das gibt's halt nur einmal im Jahr.

Oh du fröhlicher Weihnachtsmarkt.
Kaufen, Raufen, Saufen, Verkehrsinfarkt.
Wir freuen uns heute, das ist doch klar,
schon wieder mächtig auf's kommende Jahr,
schon wieder mächtig auf's kommende Jahr.

Text & Musik: Mario Stork © 2003 by Mario Stork