Drittes Rad

Er geht allein,
sie nur in Gedanken.
Blicke aus Stein,
seine Schritte schwanken.
Stets zurücksteh'n,
nie zum Glück geh'n,
hat sie mal an ihn gedacht?

Paare zuhauf
scheinen aufzulauern.
Spießrutenlauf
muß noch länger dauern.
Liebesbeben,
dieses Leben
wurde nicht für ihn gemacht.

Und er ist es leid, das dritte Rad am Wagen zu sein,
immer unbeteiligt außen vor zu steh'n
und dann jede Nacht allein nach Haus zu geh'n.
Das heilt keine Zeit, gar nichts kriegt die Sehnsucht klein,
wenn man in das Feuer sieht und selbst doch nie brennt,
wenn man eins niemals kennt:
Glücklich und zweisam sein.

Man lernt verlier'n,
soll sie glücklich werden.
Flammend erfrier'n
Worte und Gebärden.
Er wird zuschau'n,
nicht auf Wut bau'n,
er steht nur dabei und lacht.

Doch er ist es leid, das dritte Rad am Wagen zu sein…

Er ist der, der in diesem Film seit Jahren keine Rolle kriegt.
Soll's so bleiben,
laß sie's treiben,
soll'n sie leben, wie sie woll'n, er schweigt und fliegt.

Er ist es leid, das dritte Rad am Wagen zu sein…

Glücklich und zweisam sein.

Text & Musik: Mario Stork © 2007 by Mario Stork